VPN-Verbindung: Was ist das und wie funktioniert sie?

Verschlüsselung ist der Begriff, der beschreibt, wie Ihre Daten bei der Nutzung eines VPN geheim gehalten werden.

Bei der Verschlüsselung werden Informationen so versteckt (im Grunde in Kauderwelsch umgewandelt), dass sie ohne ein sehr starkes Passwort, das als Schlüssel bezeichnet wird, nicht gelesen werden können. Dieser Schlüssel bricht im Wesentlichen den komplizierten Code, in den Ihre Daten umgewandelt wurden. Nur Ihr Computer und der VPN-Server kennen diesen Schlüssel. Der Prozess der Entschlüsselung Ihrer Daten wird als Entschlüsselung bezeichnet, d. h. der Prozess, bei dem verschlüsselte Informationen durch die Anwendung des Schlüssels wieder lesbar gemacht werden.

Ein alltägliches Beispiel: Wenn Sie Ihre Kreditkartendaten auf einer Shopping-Website eingeben, werden diese Daten verschlüsselt und unlesbar gemacht, bis sie ihren Bestimmungsort erreichen.

Verschiedene VPN-Dienste verwenden unterschiedliche Arten von Verschlüsselungsverfahren, aber vereinfacht ausgedrückt läuft der VPN-Verschlüsselungsprozess in etwa so ab:

Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN herstellen, werden Ihre Daten durch einen sicheren Tunnel verschlüsselt. Das bedeutet, dass Ihre Daten auf dem Weg zwischen Ihrem Computer und dem VPN-Server in einen unlesbaren Code umgewandelt werden.
Ihr Gerät wird nun so angesehen, als befände es sich in demselben lokalen Netzwerk wie Ihr VPN. Ihre IP-Adresse ist also in Wirklichkeit die IP-Adresse eines Servers Ihres VPN-Anbieters.
Sie können nach Belieben im Internet surfen, in der Gewissheit, dass das VPN wie eine Barriere wirkt und Ihre persönlichen Daten schützt.
Wie effektiv Ihre Daten verschlüsselt werden, hängt von den Protokollen des Verschlüsselungsmechanismus Ihres VPN-Anbieters ab, auf den wir später noch näher eingehen werden.

VPN-Typen

Wie stark oder wie wenig Ihr VPN Ihr Gerät beeinflusst, hängt von der Art der Software ab, für die Sie sich entscheiden.

Viele VPNs arbeiten direkt mit den Einstellungen eines Betriebssystems – wie Windows, Mac OS, iOS oder Android – zusammen, so dass jede App, die sich mit dem Internet verbindet – wie Browser, Banking oder Social-Media-Apps – geschützt ist.

Eigenständige VPN-Dienste

Diese Art von VPN wird am häufigsten von Privathaushalten und kleinen Unternehmen genutzt und ist die von Namecheap angebotene Variante. Dabei wird eine Anwendung verwendet, die eine verschlüsselte Verbindung zum privaten Netzwerk herstellt, die Sie dann für die Verbindung mit dem Internet nutzen können.

Browser-Erweiterungen

Einige VPNs funktionieren als Browser-Erweiterung. Es gibt eine Vielzahl von Add-ons, die Sie in Browsern wie Google Chrome oder Firefox installieren können, während Opera über ein integriertes VPN verfügt. Der Nachteil dabei ist, dass Ihre Daten nur dann geschützt sind, wenn Sie speziell diesen Browser verwenden. Andere Anwendungen sind nicht geschützt. Außerdem sind Browser-VPNs in der Regel etwas anfälliger und es kann zu IP-Lecks kommen.

Wenn Sie sich für ein Browser-Add-on oder eine Erweiterung entscheiden, sollten Sie sich an seriöse Unternehmen halten, die auch andere VPN-Dienste anbieten. Es gibt eine Menge dubioser Browser-Add-ons. Vermeiden Sie betrügerische Datenschänder, indem Sie Bewertungen lesen und sich das Kleingedruckte der Nutzungsbedingungen durchlesen.

Router-VPN

Eine weitere Möglichkeit, ein VPN einzurichten, ist ein VPN-fähiger Router. Dies ist ideal, wenn Sie mehrere Geräte haben, die Sie schützen möchten, da jedes Gerät, das mit dem Router verbunden ist, geschützt wird und Sie das VPN nicht einzeln installieren müssen. Außerdem brauchen Sie sich nur einmal anzumelden; Ihr Router ist immer mit Ihrem VPN verbunden.

Die Verbindung Ihres Routers mit einem VPN ist nicht so schwierig, wie Sie vielleicht denken. Zunächst müssen Sie sich bei einem VPN-Dienst anmelden, dann benötigen Sie einen Router. Am bequemsten ist es, einen Router zu kaufen, der VPNs sofort unterstützt, ohne dass Sie etwas anderes tun müssen, als Ihre VPN-Daten einzugeben. Diese Router können etwas teurer sein als normale Router, aber der Komfort ist es wert.

Firmen-VPN

Unternehmen verwenden häufig ein Fernzugriffs-VPN für Mitarbeiter, die aus der Ferne arbeiten. Über dieses VPN können die Mitarbeiter sicher auf das private Intranet des Unternehmens zugreifen, oft unter Verwendung eines Passworts und einer App. Dabei handelt es sich um eine maßgeschneiderte Lösung, die eine individuelle Entwicklung und umfangreiche IT-Ressourcen erfordert.

Wir haben also besprochen, wie ein VPN funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt, ein VPN zu implementieren, aber warum genau sollten Sie ein VPN verwenden?

Was leistet ein VPN für Sie?

Die meisten Menschen werden wahrscheinlich zustimmen, dass die Grundprinzipien eines VPNs eine gute Sache sind. Hier bei Namecheap sind wir der Meinung, dass der Schutz der Privatsphäre im Internet mehr als nur eine gute Sache ist – er ist für den Erfolg der Online-Welt unerlässlich. Dennoch zögern viele Menschen die Anschaffung eines VPNs hinaus, weil sie es für unwichtig oder, schlimmer noch, für unnötig halten. Das sollten sie nicht.

Eine gute Möglichkeit, die Notwendigkeit eines VPNs zu veranschaulichen, ist, zu zeigen, wie ungeschützt Sie sind, wenn Ihre Internetverbindung nicht verschlüsselt ist.

Wie Daten mit und ohne VPN übertragen werden
Vom Einkaufen über das Bezahlen von Rechnungen bis hin zu Bankgeschäften verlagern sich so viele alltägliche Handlungen schnell ins Internet. Das hat zur Folge, dass wir tagtäglich sehr wichtige Informationen wie Kreditkartendaten und Sozialversicherungsnummern übermitteln.

Wenn Sie kein VPN verwenden, schreien Sie Ihre sensiblen Daten zwar nicht gerade von den Dächern, aber es ist ein bisschen so, als würden Sie Ihre Haustür offen lassen, während Ihre persönlichen Daten bequem auf einem Tisch direkt vor der Tür liegen. Vielleicht haben Sie gute, ehrliche Nachbarn, die nicht eindringen und das Wertvollste mitnehmen würden. Es ist ganz natürlich, dass wir an die Güte unserer Nachbarn glauben wollen. Dennoch besteht die Wahrscheinlichkeit, dass ein oder zwei dieser Nachbarn böswillige Absichten haben. Und selbst wenn das nicht der Fall ist, wollen Sie dieses Risiko wirklich eingehen, indem Sie Ihre Tür nicht abschließen und fest verriegeln?

Stellen Sie sich das Internet wie eine Nachbarschaft vor, nur dass es statt Häusern eine Ansammlung von Servern gibt. Auf diesen Servern sind die zahllosen Websites des Internets gespeichert, sie kommunizieren ständig miteinander und haben Zugriff auf Ihre Daten, während Sie im Internet surfen. Einige dieser Daten sind Ihnen vielleicht egal, aber um sensiblere Daten wie Ihre Online-Banking-Daten sollten Sie sich auf jeden Fall Sorgen machen.

Sie denken vielleicht, dass HTTPS ausreicht, aber das ist nicht der Fall.

Für die Uneingeweihten: HTTPS sichert die Informationen, die zwischen dem Webbrowser einer Person und einer Website übermittelt werden. Es wird in der Adressleiste des Browsers in grüner Farbe und durch ein Vorhängeschloss-Symbol angezeigt. Dies bietet zwar zusätzliche Sicherheit beim Surfen im Internet, aber Ihre Daten sind immer noch angreifbar, vor allem, wenn Sie ein öffentliches Wi-Fi nutzen. Um auf den Vergleich mit unserem Haus zurückzukommen: Es ist ein bisschen so, als würden Sie Ihre Haustür schließen, aber nicht abschließen. Das ist sicher besser, als die Haustür offen zu lassen, aber die Sicherheit könnte auf jeden Fall noch besser sein.

Egal, ob Sie öffentlich oder zu Hause mit dem Internet verbunden sind, ohne VPN sind Sie einer Vielzahl von Schwachstellen ausgesetzt. Wenn Sie zu Hause surfen, kann Ihr Internetanbieter alles sehen, was Sie tun, und protokolliert es wahrscheinlich auch. Orte mit öffentlichen WiFi-Hotspots, wie Cafés und Flughäfen, sind sehr anfällig für Hacker, die leicht gefälschte, aber überzeugende Hotspots einrichten können.

Wenn Sie hingegen ein VPN verwenden, sind Ihre Daten nicht offengelegt. Der Ursprung Ihrer Daten ist Ihr VPN-Server. Durch die Verwendung eines VPN werden Ihre Online-Aktivitäten nicht von Internetanbietern und unseriösen Hackern nachverfolgt und protokolliert, noch werden sensible Informationen abgefangen. Selbst wenn Daten abgefangen werden, sind sie verschlüsselt, so dass sie für jeden, der keinen Entschlüsselungscode hat, wie Unsinn aussehen.

Häufige Gründe für die Verwendung eines VPN

Menschen nutzen VPNs aus unzähligen Gründen. Einige dieser Gründe sind spezifisch, während andere Menschen ein VPN einfach als weitere Sicherheitsebene zusätzlich zu einem guten Antivirenprogramm und einer allgemein vernünftigen Internetnutzung nutzen.

Wie bereits erwähnt, besteht ein häufiger Grund für die Verwendung eines VPN darin, zu verhindern, dass andere Personen – von Internetanbietern bis hin zu öffentlichen Wi-Fi-Hotspots – verfolgen können, was Sie online tun.
Ein weiterer Grund für die Verwendung eines VPN ist der Zugang zu regional beschränkten Inhalten, sei es eine Fernsehsendung auf Netflix in Ihrem Land oder die Umgehung der Internet-Zensurgesetze eines bestimmten Landes.
Letztendlich nutzen Menschen ein VPN, um online anonymer zu sein. In einer Zeit, in der Enthüllungen über die zweifelhafte Verwendung öffentlicher Daten an der Tagesordnung sind, ist es wichtiger denn je, private Informationen geheim zu halten.

Wie sicher ist ein VPN wirklich?

Wie bei jeder Online-Software oder jedem Online-Dienst hängt die Sicherheit eines VPN von einer Reihe von Faktoren ab. Im Fall von VPNs sind das unter anderem folgende Faktoren:

  • Die Art der vom Anbieter verwendeten Technologie
  • Die Gesetze in Ihrem Land

VPN-Protokolle

Ein VPN-Protokoll ist im Grunde die Technologie, die Ihr VPN-Dienst verwendet, um Ihnen die schnellstmögliche und sicherste Verbindung zum Internet zu ermöglichen. Durch die Kombination von Verschlüsselungsstandards und Übertragungsprotokollen bestimmt ein VPN-Protokoll, wie Ihre Daten zwischen Ihrem Gerät und dem VPN-Server übertragen werden.

Die wichtigsten VPN-Protokolle, die heute verwendet werden, sind:

Punkt-zu-Punkt-Tunneling-Protokoll (PPTP)

Dieses Protokoll wurde von Microsoft entwickelt und ist eines der ältesten, die heute im Internet verwendet werden. Als solches ist es nur dann wirklich nützlich, wenn Sie es auf einem älteren Windows-Betriebssystem verwenden, obwohl es schnell und einfach zu implementieren ist. Wenn ein VPN-Dienst jedoch nur dieses Protokoll anbietet, ist es nicht empfehlenswert.

Layer-2-Tunneling-Protokoll (L2TP/IPSec)

Dieses Protokoll ist eine Kombination aus dem bereits erwähnten PPTP und dem L2F-Protokoll des Netzwerkausrüsters Cisco Systems. Es schafft einen sichereren Datentunnel als PPTP, verfügt aber nicht über Verschlüsselungs- oder Datenschutzfunktionen. Daher wird es oft mit IPSec, einem Sicherheitsprotokoll, kombiniert.

Secure Socket Tunneling Protocol (SSTP)

Ein weiteres VPN, das von Microsoft entwickelt wurde. Es ist das VPN-Äquivalent zu den Protokollen, die von Websites für Verschlüsselungszwecke verwendet werden. Ein sehr sicheres Protokoll, das nur von den beiden an der Datenübertragung beteiligten Parteien entschlüsselt werden kann.

IKEv2

IKEv2 ist eine neuere, sicherere Version von L2TP, die ebenfalls aus einer Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Cisco hervorgegangen ist. Wie sein Vorgänger wird es häufig mit IPSec gebündelt. Dieses Protokoll ist besonders effektiv auf mobilen Geräten.

OpenVPN

OpenVPN ist eine Open-Source-VPN-Technologie und gilt weithin als die beste auf dem Markt. Lassen Sie sich von dem Begriff „Open Source“ nicht abschrecken. Das bedeutet nur, dass unzählige Entwickler die Technologie ständig verbessern und jeder sie nutzen und an seine Bedürfnisse anpassen kann, ob Privatpersonen oder Unternehmen. Die Effektivität von OpenVPN wurde bereits mehrfach durch hochkarätige Audits auf die Probe gestellt. OpenVPN ist eines der beliebtesten Protokolle und gilt als das sicherste. Es bietet den gleichen Schutz wie die zuvor genannten Protokolle, aber in einem größeren Umfang.

Bevor Sie sich für einen VPN-Anbieter entscheiden, sollten Sie das Angebot prüfen und geeignete VPN-Protokolle finden, die Ihren Anforderungen entsprechen.

Das Gesetz und VPNS

Die Sicherheit Ihres VPNs kann sehr wohl von den Gesetzen des Landes abhängen, in dem Sie sich aufhalten, oder von den Gesetzen des Landes, in dem sich der Server und der Firmensitz Ihres VPNs befinden. Dies liegt daran, dass die Gesetze eines bestimmten Landes beeinflussen, wie Sie die VPN-Technologie nutzen dürfen und wie verschiedene Unternehmen die VPN-Technologie nutzen dürfen.

Da die Gesetze zur Nutzung von VPNs noch recht neu sind und sich ständig weiterentwickeln, können sie auf unzählige Arten interpretiert werden. Wenn Sie sich in Nordamerika und Westeuropa befinden, ist die VPN-Nutzung im Allgemeinen erlaubt. In vielen Ländern, wie China, Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland, ist die VPN-Nutzung eine Grauzone. In einigen dieser Länder ist die VPN-Nutzung zwar nicht gänzlich illegal, aber sie ist eingeschränkt.

In China zum Beispiel ist es für Unternehmen illegal, ein VPN ohne Lizenz zu nutzen, und es ist für Unternehmen illegal, VPNs ohne Lizenz anzubieten. In Russland und im Iran dürfen nur von der Regierung zugelassene VPNs verwendet werden. In den Vereinigten Arabischen Emiraten können Sie mit einer Geld- oder Gefängnisstrafe belegt werden, wenn Ihnen eine betrügerische IP-Adresse nachgewiesen wird. In Weißrussland, Nordkorea, Irak und Turkmenistan ist die Nutzung von VPNs komplett verboten.

Wenn Sie in einem Land wohnen, in dem die Gesetze für die VPN-Nutzung unklar sind, können Sie allein durch die Nutzung eines VPNs eine Menge Ärger bekommen, auch wenn Sie nicht unbedingt auf verpönte oder illegale Inhalte zugreifen.

Je nach Land, in dem ein VPN-Anbieter ansässig ist, kann das Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet sein, Ihre Internetnutzung zu protokollieren. Möglicherweise werden auch Ihre Zahlungen aufgezeichnet. Das bedeutet, dass Ihre Daten auch dann gespeichert werden, wenn Sie ein VPN benutzt haben, und dass sie später sogar für Zwecke verwendet werden könnten, mit denen Sie nicht einverstanden waren.

Vermeiden Sie dies, indem Sie immer das Kleingedruckte in den Nutzungsbedingungen Ihres VPNs lesen. Ein VPN mag zwar in den höchsten Tönen schwärmen, dass es Ihnen das ultimativ sichere Surferlebnis bietet, aber es ist besser, sicher zu sein, als sich nur auf sein Wort zu verlassen.

Außerdem ist es eine gute Faustregel, sich für ein kostenpflichtiges VPN zu entscheiden und nicht für eine kostenlose Option. Während viele kostenlose VPNs Ihren Standort ändern können, bieten nur wenige eine ordnungsgemäße Datenverschlüsselung und die Datenprotokollierung ist üblich, wobei die Unternehmen Ihre Daten oft an Dritte verkaufen.

 

Details

Letzte Aktualisierung:
Oktober 1, 2022

Geschrieben von:
Markus Raab

Unsere Experten